Skip to content
2004 kids
Wie alles begann

Unsere Wege

Die Schule „La Difference“ in Lomé, der Hauptstadt von Togo, befand sich noch in den Kinderschuhen, als Simone und Koffi im Jahr 2004 das erste Mal gemeinsam das Heimatland von Koffi besuchten. Simone befand sich noch in ihrem Lehramtsstudium. Sofort waren sich beide einig: Diese Schule wollen sie unterstützen.
Nach einigen Jahren,  in denen die Schule ein reines Privatprojekt war, gründeten
sie den Verein Bildung für Togo e.V.

2018 Grundschule
Das haben wir schon erreicht

Stand 2018

  • Unsere Schulen

    In der Hauptstadt Togo, in Lomé, liegt unsere Schule „La Difference“. Mittlerweile besuchen rund 400 Schülerinnen und Schüler unsere erfolgreiche Schule. Wir bieten alle Schulstufen von der Vorschule bis zum Abitur an. Nach einer großzügigen Spende der Freiherr-vom Stein-Schule konnte in diesem Jahr ein ganzes Stockwerk hochgebaut werden. So können manche Klassen geteilt werden (bisher teilweise mehr als 30 Schüler pro Klasse) und neue Schüler aufgenommen werden.
    In der dörflichen Gegend um Atakpamé unterstützen wir eine freie christliche Kirche. Dort können seit 2011 Erwachsene das Lesen und Schreiben lernen.

  • Patenkinder

    Da wir noch wenig Platz und finanzielle Mittel haben, werden zurzeit nur 3 Patenkinder vom Verein getragen. Es handelt sich um Kinder, die ohne Unterstützung keinen Zugang zu einer schulischen Bildung gehabt hätten. Ein ehemaliges Patenkind hat mittlerweile seine Schulausbildung abgeschlossen und eine Ausbildung begonnen.

Blick in die Zukunft

Was noch kommt

  • Schulen

    Schüler in Togo müssen ein Schulgeld zahlen. Je nach Größe, Ausstattung und Erfolg der Schule. Für manche Familien in der Stadt ist das kein Problem, für andere schon. Besonders Familien mit einem geringen Einkommen und kinderreiche Familien haben es nicht leicht. Wir möchten sozial schwachen Familien und Familien mit vielen Kindern eine finanzielle Erleichterung verschaffen. Je nach sachlage könnte das Schulgeld nach Geschwistern gestaffelt werden oder sogar ganz vom Verein übernommen werden.
    Neue Schulen sollen entstehen. In der ländlicheren Gegend von Togo ist die staatliche Schulpflicht noch nicht durchgesetzt. Gerade Mädchen gehen häufig nicht zur Schule. Die Schulbildung wird, wenn sie begonnen wird, häufig früh beendet. Ein Grund dafür sind die Schulgebühren, aber auch die weiten Schulwege der Kinder und ein noch nicht vorhandenes Bewusstsein über die Bedeutsamkeit von schulischer Bildung in den Köpfen der Menschen. Um dem entgegenzuwirken würden wir gerne mehr Schulen im ländlichen Raum bauen. Die Kinder sollen zur Schule gehen können, ohne stundenlange Laufwege zu absolvieren, ohne teuere Gebühren zahlen zu müssen.
    Es sollte auch für erwachsene Männer und Frauen möglich sein, Lesen und Schreiben und Rechnen zu lernen. Zum Beispiel in Abendschulen, die in den Schulen des Vereins integriert sind.

  • Patenschaften

    Wir möchten gerne mehr Kindern und Jugendlichen eine Schulausbildung ermöglichen. Um lange Wege zu sparen, möchten wir Kindern aus dem Dorf eine Gastfamilie in Schulnähe zur Verfügung stellen. Diese Familien werden von uns ausgewählt und kontrolliert. Der Schüler/die Schülerin bekommt einen eigenen Schlafplatz und täglich drei Mahlzeiten. Damit dies funktioniert, muss die aufnehmende Familie natürlich finanziell unterstützt werden. Dies könnte durch feste Paten in Deutschland geschehen, die einem bestimmten Kind zugeordnet werden.
    Eine andere mögliche Form der Unterbringung von Kindern, die nicht in Schulnähe wohnen, sowie von Waisenkindern, wäre die Errichtung eines Internatsgebäudes innerhalb eiens Schulkomplexes. Diese sollen von fest angestellten „Mamas“ geführt und begleitet werden. Ideal wären kleine Wohneinheiten, die wie in einer Familie zusammenleben (je nach Alter maximal 6-10 Schüler pro Wohngruppe).
    Natürlich können auch Patenschaften übernommen werden von Kindern, die zu Hause wohnen bleiben. Dies wäre sogar der wünschenswerte Idealfall. Die Pauschale einer Patenschaft kommt somit der ganzen Familie zugute und das Kind erlebt keine schmerzhafte Trennung von zu Hause.
    Die Pauschale für eine Patenschaft beträgt 20 € pro Monat. Von diesem Geld können Schulmaterialien, Essen und Schulgeld bezahlt werden. Zusätzliche Spenden für das jeweilige Patenkind und/oder deren Familie/Gastfamilie sind jederzeit möglich. Auf Anfrage würden wir einen Vorschlag machen, wozu der jeweilige Betrag vor Ort ausgegebene werden könnte.

    (Beispiel: Zu Weihnachten möchte die Patin aus Deutschland ihrem 10 jährigen Patenkind 50 € zusätzlich schicken. Nach individueller Absprache mit den Bezugsbetreuern vor Ort könnten wir vorschlagen, dass von diesem Geld ein neuer Schulranzen inklusive Stifte, Mäppchen und Hefte gekauft wird, außerdem eine Puppe, die sie sich schon lange wünscht und eine Ziege für die Familie)

    Nach der Schule soll es weitergehen. Eine berufliche Ausbildung in Togo ist teuer. Hier zahlt nicht der Arbeitgeber, sondern er wird bezahlt! Dies können sich unsere Patenkinder nicht leisten, von einem Studium ganz zu schweigen!. Damit sie nach einem Schulabschluss nicht in ein Loch fallen, suchen wir Partner vor Ort, doe bereit sind, unsere Absolventen zu übernehmen und auszubilden. Die Vergütung trägt der Verein. Bisher übersteigt dieser Wunsch aber noch die finanziellen Mittel des Vereins. Aber wenn Familie Onodje im Sommer 2018 wieder nach Togo reisen, werden sie dennoch Partner suchen und hoffen, dass in Deutschland Menschen bereit sind, diese jungen Erwachsenen auf dem Weg in die Selbstständigkeit zu begleiten. Gesucht werden vor allem Ausbilder, die gefragte Berufe ausbilden können (z.B Schneider und KFZ-Mechaniker, Schreiner und Zimmermann).

 

Wir brauchen Ihre Unterstützung

Die Freiherr-vom-Stein-Schule aus Neckarsteinach unterstützt seit 2017 unser Projekt in Togo. Wir sind dafür sehr dankbar, denn mit diesen zusätzlichen Mitteln können wir beginnen, unsere Zukunftsvision umzusetzen.
Wir benötigen weitere Institutionen, Firmen, Fmailien…, die sich sozial engagieren und mit uns gemeinsam die Welt ein Stückchen besser machen möchten. Der Verein lebt von den Spenden und dem Engagement seiner Mitglieder. Noch sind wir ein sehr kleiner Verein, aber wir haben gute Ziele, für die es sich einzusetzen lohnt! Und obwohl wir bisher nur wenige Mitgleider zählen, haben wir für manche Kinder bereits die Welt verändert. Wir freuen uns auf Das, was noch alles möglich sein wird, wenn auch Sie uns unterstützen.

 

20180809_180640

 

Im Namen der Kinder sagen wir im Voraus:  „Akpeló – Danke!“

Sie haben Fragen?

Schreiben Sie uns ...

Wir freuen uns von Ihnen zu hören

  • +49 (0)151-23 346 706

  • info@bildung-fuer-togo-ev.de

  • Bildung für Togo e.V., Langer Grund 2, 64760 Oberzent

Invalid Email
Invalid Number